Blutegelbehandlung
Banner

Blutegeltherapie

Die Blutegeltherapie ist eine sehr alte, traditionelle und anerkannte Therapie in der Behandlung von Mensch und Tier.

Medizinische Blutegel verfügen in ihrem Speichel über einen einzigartigen Wirkstoffcocktail, der eine Reihe von entzündungshemmenden, durchblutungsfördernden und schmerzstillenden Substanzen enthält. Die bekanntesten davon sind Hirudin und Heparin.

So wird im Bereich der Ansatzstelle die lokale Blutzirkulation gefördert, die Stoffwechselaktivität angekurbelt und somit schmerzhafte Entzündungen beseitigt oder gelindert.

Behandlung:

Eine Behandlung dauert in der Regel zwischen 60 und 90 Minuten. Je nach Indikation ist eine Folgebehandlung nötig.

Zu Beginn werden die Blutegel an die vorgesehene Stelle gesetzt, welche sich mit ihren Kalkzähnchen vorsichtig in die Haut hineinsaugen. Während ihrer Tätigkeit geben die Tierchen die Wirkstoffe in das umliegende Gewebe ein. Ist der Blutegel satt, fällt er anschließend von alleine ab.

Die Bisswunde wird durch die gerinnungshemmenden Wirkstoffe bis zu 12 Stunden offen gehalten und hat eine gewünschte Nachblutung zur Folge. Um Wundinfektionen und Verschmutzungen der Umgebung mit Blut zu vermeiden, bekommt ihr Tier anschließend einen weichen, saugenden Verband.

Klein- und Großtiere akzeptieren den Blutegelbiss in der Regel sehr gut, denn schon während des Ansaugens gibt der Blutegel schmerzstillende Stoffe ab, sodass der Biss für ihr Tier schmerzfrei ist.

Die Wirkung kann sich in unterschiedlichen Zeitintervallen einstellen, tritt häufig aber sogar unmittelbar im Anschluss an die Behandlung ein und kann monatelang anhalten.

Indikationen:

vor allem bei Erkrankungen im Bewegungsapparat sind Blutegel häufig sehr nützlich::

- Arthritis, Arthrose

- Wirbelsäulenerkrankung

- Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen, Kreuzbandbeschwerden

- Kreuzbandbeschwerden und Patellaluxation, Dysplasien (HD)

- Gallen (Piephacke etc.)

- Muskelverhärtungen und Kreuzverschlag

- Erkrankungen der Hufe: Hufrehe, Mauke, Hufrollenentzündung

- Arthritis, Arthrose

- Nervenreizung und -entzündungen

aber auch bei

- Hauterkrankungen (Ekzeme, Abszesse, Furunkel, schlecht heilende Wunden),

- Hämatomen,

- Thrombosen,

- Durchblutungsstörungen oder

- Geschirr- und Satteldruckstellen

können Blutegel wirksam eingesetzt werden.

Schon gewußt ?:

  • Blutegel leben in der freien Natur bis zu 20 Jahre lang.
  • Sie besitzen drei Kiefer mit jeweils 80 Zähnchen.
  • Blutegel können von einer Mahlzeit ca. 2 Jahre leben.

(c) Tierheilpraxis Kottenhain, Heike Wagner, Tierheilpraktikerin, 2018